Advent und Weihnachten in der Zwönitztal-Greifensteinregion

Bildquelle TVE

 

Es ist schon erstaunlich, wie kommerzialisiert und hektisch heutzutage gerade diese eigentlich besinnliche und gemütliche Zeit im Jahr geworden ist. Oftmals schon ab September findet man in den Discountern in Deutschland die Lebkuchen und Schokoladenweihnachtsmänner ... Das mißfällt wohl fast jedem.

Doch hier im Erzgebirge gibt es etwas, was viele Menschen vielleicht nur noch aus frühen Kindertagen her kennen und sich im Stillen sehr danach sehnen: das traditionelle Advents- und Weihnachtsfest.

Getreu alter Traditionen leuchten gewöhnlich im Erzgebirge die prachtvollen, hellen Lichter in den Fenstern der Häuser erst ab Samstag vor dem 1. Advent. Ab diesem Zeitpunkt drehen sich die kunstvollen Ortspyramiden, öffnen die gemütlichen Weihnachtsmärkte, auf denen kaum schrille Fahrgeschäfte etc. zu finden sind, dafür um so mehr Kunsthandwerkshütten, mittelalterliche Markthändler, Bergmusikanten und Musikinstrumentenbauer, Verkostungsbuden einheimischer Bäcker- und Fleischerhandwerksmeister, Händler original erzgebirgischer Holzkunst und oftmals auch überraschen Landwirte als Markthändler mit ihren authentischen Hoferzeugnissen. Ganz wichtige Bestandteile der Advents- und Weihnachtsmärkte hier sind auch Musikdarbietungen einheimischer Gruppen von Weihnachtsliedern und natürlich die berühmten Paraden der Bergknappschaften mit dem Bergzeremoniell. Der Weihnachtsmann, oder wie wir hier sagen, "Knecht Rupprecht", ist natürlich immer mit dabei und erfreut Groß und Klein mit netten Überraschungen und kleinen Späßen.

Klingt doch auch irgendwo nach Kommerz, mag der eine oder andere denken. Sicher, die Händler wollen auch verkaufen, werden dabei aber keinesfalls lästig, sondern zelebrieren die Besinnlichkeit gerade dieser wunderbaren Zeit in besonderer Art. Auch die Erzgebirger treffen sich gern des Abends auf einen Grog, einen Tee oder ein saftiges Steak vom Holzkohlengrill und einem netten Schwatz auf dem Weihnachtsmarkt - einfach gemütlich und überraschend, wohltuend anders ... Freundlich kommt man miteinander ins Gespräch - Einheimische und Gäste.

Und die berühmten hellen Lichter der Erzgebirger auf den geschnitzten oder gedrechselten Schwibbögen, Pyramiden, Engeln und Bergmännern der weltweit bekannten erzgebirgischen Volkskunst zaubern ein wohl einmalig schönes Ambiente. Hier ist bunt blinkender Plastik-Kitsch überall verpöhnt.

Mit dem 24. Dezember beginnt jedes Jahr nach dem Advent das Weihnachtsfest. In den Kirchen finden nun allerorts die Christmetten statt, zu denen oftmals das ganze Dorf auf den Beinen ist - und das in den meisten Orten am 25. Dezember am Morgen ab 05:00 Uhr. Abends am 24. Dezember, dem Heilig Abend, gibt´s daheim in den Familien punkt 18:00 Uhr mit dem Kirchturmläuten das leckere "Neunerlei" - ein Traditionsfestessen, auf das der Erzgebirger früher in schlechten Zeiten das ganze Jahr gespart hat. Jetzt spürt man hier besonders intensiv die festliche Ruhe und innere Besinnlichkeit. Verwandten-, Nachbarn- und Freundesbesuche sind auf der Tagesordnung - es wird "gehutzt".

Schließlich feiert man die Jahreswende, den Silvesterabend, ausgiebig, nachdem es an diesem Abend auch 18:00 Uhr ein Festessen gibt, mit mitternächtlichem Feuerwerk und Tanz. Aber damit ist das Weihnachtsfest noch keinesfalls beendet. Weihnachten endet im Erzgebirge erst mit Lichtmeß, dem 2. Februar. Erst jetzt verlöschen wieder alljährlich die festlichen hellen Lichter der traditionellen Weihnachtsbeleuchtung im Gebirge.

Nun stellen Sie sich noch den oftmals hier bereits im Dezember fallenden Neuschnee dazu vor ... es geht einem das Herz auf!

Wohl kaum woanders auf der Welt können Sie die Advents- und Weihnachtszeit noch so gemütlich, besinnlich, entschleunigend und liebevoll erleben, wie hier im Weihnachtsland Erzgebirge! Da muß man dabei sein - Sie werden überrascht sein!

All diese einmaligen Traditionen entspringen uralten christlichen und bergmännischen Bräuchen des Erzgebirges und werden durch alle Generationen getragen und gelebt.

So dürfen Sie nirgendwo fehlen, die Traditionsfiguren der Erzgebirger, oft kunstvoll geschnitz oder gedrechselt:

Engel und Bergmann, Krippen, die vielen unterschiedlichen Räuchermännchen, der Nußknacker, die Pyramiden, Schwibbögen und Weihrauch-Räucherkerzchen. Der leckere original erzgebirgische Weihnachtsstollen ist mittlerweile weltweit beliebt.

Haben Sie schon einmal eine echte erzgebirgische Mettenschicht untertage, tief im Berg erlebt?

Neugierig? Gern stehen wir Ihren Fragen und Wünschen auch zum Advents- und Weihnachtsfest in der Zwönitztal-Greifensteinregion, mitten im Erzgebirge, jederzeit offen gegenüber und freuen uns sehr, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. GLÜCK AUF  ©

 

Ortspyramide im Winterkleid