Aktuelles

Projektmitarbeiterin/Projektmitarbeiter für LEADER Kooperationsprojekt zum nächstmöglichen Zeitpunkt gesucht

Bis 05.04.2019 können noch Förderanträge in fünf verschiedenen Maßnahmen eingereicht werden.

Aktuelle Veranstaltungen, Feste, Jubiläen und sportliche Höhepunkte in den Gemeinden unsere Region finden Sie hier.

Aktuelle Meldungen

Stellenausschreibung für Kooperationsprojekt "Berggeschrey.2018"

Beim Förderverein Montanregion Erzgebirge e.V. ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als  Projektmitarbeiterin/ Projektmitarbeiter im Rahmen des LEADER- Kooperationsprojektes „Berggeschrey.2018“ zu besetzen. Mit dem Projekt können montanhistorische  Vereine, vor allem Bergbau-, Hütten-, Heimat- und Traditionsvereine wie auch bergmännische Musikvereine gezielte Unterstützung für ihre ehrenamtliche Arbeit erhalten. 

Den vollständigen Ausschreibungstext erhalten Sie nachfolgend als Download:

Stellenaussschreibung Projektmitarbeiterin/ Projektmitarbeiter

Die Bewerbung ist bis zum 05.04.2019 mit den üblichen Unterlagen an den Förderverein Montanregion Erzgebirge e.V., Silbermann Str. 2 in 09599 Freiberg zu richten.

 

Übersicht der am Projekt "Berggeschrey" beteiligte Regionen

4. Fachtag für Ortschronisten und Heimatforscher

Der Fachtag findet am Sonnabend, dem 30. März 2019, in der Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis statt. Das diesjährige Motto ist „Papier und Papiere“. Anmeldeschluss ist der 25. März unter den angegebenen Kontaktmöglichkeiten. Zum Erfahrungsaustausch wird dabei der „Marktplatz Heimatforschung“ angeboten, bei dem Sie Ihre Ergebnisse und Methoden (Publikationen, Flyer, Forschungsstände usw.) aufzeigen können.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular erhalten Sie im nachfolgenden Download des Flyers:

Quelle: Sächsisches Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V.

Einreichefrist des aktuellen Aufrufes beachten!

10. Aufruf vom 08.02.2019

Vorhabenanträge für den aktuellen Aufruf können bis 05.04.2019 (12.00 Uhr) beim Regionalmanagement eingereicht werden.

Hier gelangen Sie zu den detaillierten Aufrufen:

LEADER Förderung künftig einfacher - Umfangreiche Nachweise entfallen in Zukunft

Mit der Änderung der RL LEADER/2014 zum 01.01.2019 wird das Förderverfahren vereinfacht: Die förderfähigen Ausgaben können künftig auch auf Basis standardisierter Einheitskosten (SEK) ermittelt werden. Antragsteller müssen damit zur Abrechnung des Vorhabens der Bewilligungsbehörde keine Rechnungen und Zahlungsbelege mehr vorlegen.

Nachfolgend können Sie die Medieninformation des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft einsehen.

Fördermittelbescheid in Weißbach übergeben

Am 14.02.2019 wurde durch den Landrat des Erzgebirgskreises, Herrn Frank Vogel an Herrn Michael Mehner ein Zuwendungsbescheid für den Ausbau eines Wohnhauses zum Mehrgenerationenwohnen übergeben.

Das 1889 errichtete Stallgebäude ist Bestandteil eines Dreiseitenhofes im Amtsberger Ortsteil Weißbach. Durch die umfassende Sanierung einschließlich Außenfassade und Erneuerung des Dachstuhls soll Wohnraum für die Familie des Antragstellers im Ober- und Dachgeschoss sowie eine alters- und behindertengerechte Wohnung für die Eltern des Antragstellers im Erdgeschoss entstehen. 

 

Besuch des Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft in unserer LEADER- Region Zwönitztal- Greifensteine

Gespräch mit den aktiven Akteuren der Region

Am 13.02.2019 weilte Herr Staatsminister Schmidt in unserer LEADER- Region, um sich ein Bild von der Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie in der Zwönitztal-Greifensteinregion zu machen. Am Gespräch nahmen neben Landrat Frank Vogel auch einige Bürgermeister der Mitgliedskommunen, Vertreter des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V. und ein Landtagsabgeordneter teil.

Zu Beginn des Besuches tauschte sich Staatsminister Schmidt mit den anwesenden Akteuren zum aktuellen Fördergeschehen aus. Die aktuelle Situation der LEADER-Region Zwönitztal-Greifensteine, die seit Ende 2018 nahezu fast vollständig die LEADER-Mittel mit Vorhaben untersetzen konnte und damit zukünftige Anfragen von Interessenten nur noch in geringem Umfang bedienen kann, wurde ebenso zur Sprache gebracht, wie die vom Freistaat Sachsen zusätzlich aufgerufenen Gelder des Programms „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“. Auch Kritik an der Festlegung der Fördergebietskulisse, welche die volle Förderfähigkeit von Orten mit mehr als 5.000 Einwohnern ausschließt, wurde nicht ausgespart.

Im Rahmen des Gespräches übergab Landrat Vogel Herrn Bürgermeister Harald Wendler einen Fördermittelbescheid in Höhe von 199.022,50  EUR für das Vorhaben: „Grundhafter Ausbau der Straße „An der Pfarrwiese in Geyer“ sowie an Herrn Bürgermeister Wolfgang Triebert einen Zuwendungsbescheid für die „Errichtung eines Parkplatzes an der Katharina-Peters-Oberschule in Zwönitz“ in Höhe von 112.785,81 EUR.

 

Projektbesichtigung der Umnutzung einer ehemaligen Scheune zum Wohngebäude

Den Abschluss des Besuches in unserer LEADER Region bildete die Projektbesichtigung der Umnutzung einer ehemaligen Scheune zum Wohngebäude in Drebach OT Grießbach.

Die privaten Bauherren haben die Scheune, die bereits vom Vorbesitzer vor ca. 10 Jahren unter denkmalschutzrechtlichen Belangen instand gesetzt wurde, im Jahr 2015 erworben und für eigene Wohnzwecke ausgebaut. Im Gebäude sind im Obergeschoss und im Dachgeschoss zwei Wohnungen entstanden. Damit können mehrere Generationen der Familie des Bauherren seit ca. 1,5 Jahren das Gebäude mit Leben erfüllen. Herr Staatsminister Schmidt zeigte sich beeindruckt von der sehr gut gelungenen Umnutzung des Gebäudes und konnte mit diesen positiven Eindrücken zurück in die Landeshauptstadt fahren.

 

Eröffnung der Tourist-Information Greifensteine

Am 13.02.2019 wurde nach Umbauarbeiten und mit neuer Besetzung die Tourist-Information Greifensteine eröffnet. Die Mitarbeiterinnen stehen den Gästen der Region täglich mit einer umfangreichen und serviceorientierten Beratung zur Verfügung. Hier erhalten Besucher umfassende Informationen zu Ausflugszielen, Veranstaltungen, Wandertouren und vielem mehr. Neben Flyern und Kartenmaterial wird ein Sortiment an regionalen Produkten angeboten.

Die Tourist-Information ist Teil des Tourismusvorhabens zur Vernetzung und Qualifizierung der Tourismusarbeit in der LEADER-Region Zwönitztal-Greifensteine. Unser Verein hat somit die Trägerschaft der Tourist-Information übernommen und mit den Mitgliedskommunen eine gemeinsame Tourist-Information eröffnet. Durch die geplante stärkere Vernetzung der touristischen Einrichtungen und Leistungsträger und die enge Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Erzgebirge e.V. werden Synergien genutzt, Aufgaben gebündelt und knappe finanzielle sowie personelle Ressourcen zusammengeführt.

Zur Eröffnungsfeier überreichte Frau Franzl als Bürgermeisterin von Ehrenfriedersdorf feierlich den Schlüssel für das Berghaus an Frau Bergelt, die als Tourismuskoordinatorin mit Leidenschaft und Engagement das Tourismusvorhaben leitet und vertritt. Das Berghaus wird von der Stadt Ehrenfriedersdorf mietfrei zur Verfügung gestellt und wurde im Vorfeld zeit- und kostenaufwendig umgebaut. Anschließend gratulierte Herr Staatsminister Schmidt mit Grußworten im Rahmen seines Besuches der LEADER-Region Zwönitztal-Greifensteine zur Eröffnung. In Hinblick auf eine enge Zusammenarbeit und das gemeinsame Ziel der touristischen Attraktivität aller Erzgebirgsregionen trug auch Frau Hiebl, die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V., herzliche Worte vor.

Den Abschluss der Grußworte übernahm Herr Landrat Vogel, der auf die Einzigartigkeit dieses Vorhabens in ganz Sachsen verwies. Schließlich bedankte sich Herr Triebert als Vereinsvorsitzender für die Glückwünsche und Geschenke. Die mit der Eröffnung der Tourist-Information voranschreitende Zusammenarbeit mit den Bürgermeisterkolleginnen und –kollegen zeigt, wie wichtig und gewinnbringend ein gemeinsames Handeln auf dem touristischen Gebiet ist. Das Team des Tourismusvorhabens und des Regionalmanagements bedanken sich für die Glückwünsche und die gelungene Veranstaltung.

 

Sachsen fördert Investitionen kleiner Firmen mit 27 Mio. Euro

Aktuell beschlossene Förderrichtlinie „Regionales Wachstum“ stärkt Wirtschaft im ländlichen Raum

Das sächsische Kabinett hat am 22.01.2019 die Förderrichtlinie „Regionales Wachstum“ beschlossen und ebnet so den Weg, kleine Unternehmen in den kommenden zwei Jahren gezielt bei Investitionen zu unterstützen. Das sächsische Wirtschaftsministerium setzt damit das mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 vom Landtag beschlossene Programm um. Insgesamt stehen dafür Landesmittel in Höhe von 27 Millionen Euro bereit.

Mit der Richtlinie ermöglicht der Freistaat Sachsen die Förderung von Investitionen kleiner Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und überwiegend regionalem Absatz. „Das Programm richtet sich gezielt an Unternehmen außerhalb der kreisfreien Städte Chemnitz, Dresden und Leipzig. Es dient dazu, Standortnachteile auszugleichen und die wirtschaftliche Entwicklung in den Landkreisen zu verbessern. Wir erreichen dadurch nicht nur die Stärkung einzelner Unternehmen, sondern sichern die Attraktivität und die Angebotsvielfalt in den ländlichen Regionen insgesamt. So bleiben sie Räume zum Leben, Arbeiten und Gestalten und bieten Möglichkeiten zur Entfaltung“, sagte der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig heute in Dresden.

Ministerpräsident Michael Kretschmer betonte: „Mir ist es wichtig, die Wirtschaft gerade auch im ländlichen Raum zu stärken. Unser Förderprogramm ,Regionales Wachstum‘ hilft dabei. Wir unterstützen damit ganz gezielt die kleineren Unternehmen, die in den Regionen zu Hause sind. Denn sie sind enorm wichtig für Beschäftigung, eine gute Zukunft und eine erfolgreiche und dynamische wirtschaftliche Entwicklung in ganz Sachsen.“

Die Förderrichtlinie hilft den Unternehmen, ihre Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Sie sollen dadurch in die Lage versetzt werden, z. B. neue Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, ihre Angebotsqualität zu verbessern, Prozesse zu optimieren oder auch ihren Umsatz auszuweiten. Gleichzeitig leistet das Programm einen Beitrag zur Digitalisierung, z. B. bei der Anschaffung moderner Maschinen und Anlagen. So werden regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt und Arbeitsplätze vor Ort gesichert.

Das Programm ist breit angelegt: Es reicht vom Handwerksbetrieb über die Kultur- und Kreativwirtschaft, den Einzelhandel, das produzierende Gewerbe, die Beherbergung und die Gastronomie bis hin zu vielen Dienstleistungen freier Berufe. Gefördert werden Investitionen für die Neuanschaffung von materiellen und immateriellen Wirtschaftsgütern. Dazu zählen z. B. Gebäude, Maschinen und Anlagen, Patente und Lizenzen sowie ergänzend auch Sicherheitstechnik. Ausgenommen sind u. a. der Kauf von Fahrzeugen, der Erwerb von Grundstücken und von gebrauchten Wirtschaftsgütern.

Die Unternehmen erhalten einen Zuschuss in Höhe von 30 Prozent ihrer Investitionskosten, im Landkreis Görlitz wegen des Fördergefälles zu Polen sogar 40 Prozent. Besonders unterstützt werden Unternehmensnachfolger: Neuinvestitionen innerhalb von zwei Jahren nach einer Übernahme/ Nachfolge werden mit bis zu 50 Prozent gefördert. Insgesamt können Unternehmen bis zu 200.000 Euro erhalten.

Voraussetzung für eine Förderung ist neben einer konzeptionellen Weiterentwicklung des Unternehmens u. a. ein Mindestinvestitionsvolumen in Höhe von 20.000 Euro. Bestehende Arbeitsplätze müssen erhalten bleiben.

Anträge können nach Veröffentlichung der Richtlinie ab Anfang Februar gestellt werden. Ab diesem Zeitpunkt steht als Ansprechpartner für Beratung und Antragstellung die Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB) zur Verfügung.

Nähere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:

Quelle: Medienservice des Freistaates Sachsen

Quelle: www.sab.sachsen.de

Bergbautraditionen gemeinsam gestalten

Mit dem Projektbeginn „Berggeschrey“ am 01.01.2019 können von nun an montanhistorische  Vereine gezielte Unterstützung für ihre ehrenamtliche Arbeit erhalten. Der Antrag der Montanregion Erzgebirge zur Anerkennung als Weltkulturerbe legte den Grundbaustein für eine überregionale Zusammenarbeit. Insgesamt 8 LEADER-Regionen in Sachsen und der Förderverein Montanregion Erzgebirge e. V. haben sich im vergangenen Jahr zum LEADER-Kooperationsprojekt „Berggeschrey“ zusammengeschlossen. Vor allem Bergbau-, Hütten-, Heimat- und Traditionsvereine wie auch bergmännische Musikvereine sollen angesprochen werden, um deren ehrenamtliche Arbeit effektiv zu unterstützen. Die Schwerpunkte liegen unter anderem in der Nachwuchsgewinnung, Kleinprojektefinanzierung, Veranstaltung von Fachtagen oder auch der Vermittlung von Netzwerken. Ansprechpersonen für dieses Projekt sind unsere Projektmanager Xenia Aberle mit Sitz in Aue und Jens Pfeifer in Freiberg.

Kontaktdaten der Projektmanager:

Xenia Aberle (Aue)

Tel.: 03771/ 7196447

E-Mail: Xenia.Aberle[at]fv-montanregion-erzgebirge.de

Jens Pfeifer (Freiberg)

Tel.: 03731/ 395097

E-Mail: Jens.Pfeifer[at]fv-montanregion-erzgebirge.de

Zum LEADER-Kooperationsprojekt „Berggeschrey“ gehören neben unserer Zwönitztal-Greifensteinregion folgende 7 LEADER Gebiete: die Region „Silbernes Erzgebirge“, das Westerzgebirge, das Zwickauer Land, Tor zum Erzgebirge – Vision 2020, das Annaberger Land, die Erzgebirgsregion Flöha- und Zschopautal und der Klosterbezirk Altzella.

 

 

 

Aufruf im Programm "Vitale Dorfkerne und Ortszentren"

Am 18.12.2018 erfolgte der 4. Aufruf „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ nach Richtlinie Ländliche Entwicklung (RL LE/2014). Dieser verfolgt das Ziel, durch die Förderung von kommunalen Projekten bzw. Vorhaben zur Versorgung der Bevölkerung zusätzliche Impulse für die Innenentwicklung der Dörfer im ländlichen Raum zu setzen. Unterstützt werden z. B. Investitionen in öffentliche Einrichtungen und dörfliche Begegnungszentren in bestehenden Gebäuden, Schulen und Kindertageseinrichtungen, multifunktionale Platzgestaltungen sowie die Beseitigung ruinöser Bausubstanz. Im aktuellen Aufruf sind nun auch die Förderung von Freizeit- und Naherholungseinrichtungen, Freibädern, medizinischen Einrichtungen einschließlich digitaler Rezeptsammelstellen, Einrichtungen des Einzelhandels sowie Betriebsübernahmen in der Gastronomie, im Einzelhandel sowie von Bäckereien und Fleischereien möglich. Zuwendungsempfänger können - in Abhängigkeit vom Fördergegenstand - neben Kommunen auch gemeinnützige juristische Personen und sonstige Antragsteller sein.

Für den Aufruf stehen im Jahr 2019 25 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Anträge auf Förderung können ab sofort bei den zuständigen Bewilligungsbehörden der Landkreise gestellt werden. 

Die vollständige Bekanntmachung finden Sie hier:

Weitere Informationen, wie den kompletten Aufruf und die Antragsformulare, erhalten Sie im Förderportal des SMUL: https://www.smul.sachsen.de/foerderung/3662.htm.

Quelle: LEADER Fachstelle, Sächsisches Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt Geologie

Veranstaltungshinweise aus unserer Region

Aktuelle Veranstaltungen, Feste, Jubiläen und sportliche Höhepunkte in den Gemeinden unserer Region finden Sie hier.

Mitgliedskommunen

Die Zwönitztal-Greifensteinregion umfasst ein Gebiet von 285 km² mit zwölf Städten und Gemeinden im Erzgebirgskreis. In den 37 Orten und Ortsteilen leben ca. 59.000 Einwohner. Die Region stellt mit ihrer Vielfältigkeit ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Verdichtungs- und Wirtschaftsraum Chemnitz – Zwickau und dem Erzgebirge dar.

Um einen Eindruck von der Zwönitztal-Greifensteinregion zu erhalten, gelangen Sie über nachfolgende Links zu den Internetauftritten der Mitgliedskommunen.

Amtsberg Gelenau Auerbach Geyer Burkhardtsdorf Gornsdorf Drebach Thalheim Ehrenfriedersdorf Thum Elterlein Zwönitz