Aktuelles

Gelder zur Förderung des ländlichen Raums stehen im nunmehr 11. Aufruf- Intervall der aktuellen Förderperiode bereit.

Wir suchen eine/n Mitarbeiter/in für unsere Tourist-Information im Berghaus an den Greifensteinen.

Erneut Ideen für den ländlichen Raum gesucht! Der Wettbewerb richtet sich an alle  die mit guten Ideen im ländlichen Raum aktiv werden wollen.

 

Kooperationsvorhaben in Umsetzung

Kooperationsvorhaben "Berggeschrey"

Gelungene Auftaktveranstaltung im Rahmen der Workshopreihe des Projektes "Berggeschrey"

Am Sonnabend, 28.09.2019, fand der 1. Workshop des Kooperationsprojektes "Berggeschrey.2018" im Huthaus des Markus-Röhling-Stollns in Frohnau statt. Das Thema "Bergbautechnik" stieß auf großes Interesse und wurde vom Publikum, bestehend aus über 30 Vertretern bergmännischer Initiativen und Vereine, aufmerksam aufgenommen.

Dies lag nicht zuletzt am sehr gelehrten und erfahrungsreichen Vortrag des Referenten Jens Kugler. Neben fundierter Wissensvermittlung durch Wort und Bild konnte durch Befahrung des Röhling-Stollns auch eigene Erfahrung im Berg gemacht werden. Die theoretisch vermittelten Schwerpunktthemen unter anderem zu Lagerstätten des Erzgebirges, Abbaue und Abbauverfahren, Aus- und Vorrichtungsbaue; Techniken und Technologien beim Vortrieb und der Rohstoffgewinnung sowie Förderung sowie Wasserhaltung im Bergbau konnten so, zum besseren Verständnis, teilweise auch in praktischer Ausgestaltung gesehen und nachvollzogen werden.

Im kommenden Jahr sind im Rahmen des LEADER- Kooperationsvorhabens weitere Workshops geplant.

Text & Fotos: Förderverein Montanregion Erzgebirge e.V.

 

 

1. Bergmännischer Familientag

Am Samstag, 24.08.2019 fand der 1. Bergmännische Familientag im Rahmen des LEADER Kooperationsprojektes „Berggeschrey.2018“ in Zschorlau statt. Der ortsansässige Bergbauverein „IG Historischer Bergbau Zschorlau 1989 e.V.“, der das gleichnamige Besucherbergwerk betreut, feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Beide Ereignisse waren Anlass für die Durchführung dieses Familientages.

Unter den zahlreichen Gästen wurde auch Staatsminister Thomas Schmidt begrüßt, der sich positiv über das Engagement in der Region äußerte.

Für die zahlreichen Besucher wurde das Thema Bergbau und seine damit verbundenen Traditionen bei einer Vielzahl an Mitmachaktionen und anschaulichen Präsentationen erlebbar gemacht. Ein musikalisches Highlight war der Auftritt der Schneeberger Bergkapelle und der Heimatsänger Schneeberg mit traditionellem erzgebirgischem Liedgut. 

Bis 2021 finden mehrere Familientage in der gesamten Montanregion statt — Jung und Alt, Klein und Groß sollen für das Thema Bergbau begeistert werden. Insbesondere Kinder und Jugendliche können an diesen Tagen bergmännisches Brauchtum entdecken, bestaunen und hautnah erleben.

Fotos: LEADER Region Klosterbezirk Altzella

 

Bergmännischer Sketch "Bergquartal" präsentiert vom "Kinderhaus Schneeberg"

 

 

Startschuss zur Unterstützung des Ehrenamts für montanhistorische Vereine gefallen

Mit dem Projektbeginn „Berggeschrey“ am 01.01.2019 können von nun an montanhistorische  Vereine gezielte Unterstützung für ihre ehrenamtliche Arbeit erhalten. Der Antrag der Montanregion Erzgebirge zur Anerkennung als Weltkulturerbe legte den Grundbaustein für eine überregionale Zusammenarbeit. Insgesamt 8 LEADER-Regionen in Sachsen und der Förderverein Montanregion Erzgebirge e. V. haben sich im vergangenen Jahr zum LEADER-Kooperationsprojekt „Berggeschrey“ zusammengeschlossen. Vor allem Bergbau-, Hütten-, Heimat- und Traditionsvereine wie auch bergmännische Musikvereine sollen angesprochen werden, um deren ehrenamtliche Arbeit effektiv zu unterstützen. Die Schwerpunkte liegen unter anderem in der Nachwuchsgewinnung, Kleinprojektefinanzierung, Veranstaltung von Fachtagen oder auch der Vermittlung von Netzwerken. Ansprechpersonen für dieses Projekt sind Herr Andreas Riedel in Aue sowie Herr Jens Pfeifer in Freiberg.

Kontaktdaten der Projektmanager:

Andreas Riedel (Aue)

Tel.: 03771/ 719 64 47

E-Mail: Andreas.Riedel[at]fv-montanregion-erzgebirge.de

 

Jens Pfeifer (Freiberg)

Tel.: 03731/ 395097

E-Mail: Jens.Pfeifer[at]fv-montanregion-erzgebirge.de

Zum LEADER-Kooperationsprojekt „Berggeschrey“ gehören neben unserer Zwönitztal-Greifensteinregion folgende 7 LEADER Gebiete: die Region „Silbernes Erzgebirge“, das Westerzgebirge, das Zwickauer Land, Tor zum Erzgebirge – Vision 2020, das Annaberger Land, die Erzgebirgsregion Flöha- und Zschopautal und der Klosterbezirk Altzella.

 

 

Übersicht der am Projekt "Berggeschrey" beteiligten Regionen

Kooperationsvorhaben "Architektur macht Schule" Schuljahr 2019/2020

Auftaktveranstaltung am 02.10.2019

Am Mittwoch, den 02.10.2019 trafen sich alle am Kooperationsvorhaben „Architektur macht Schule“ beteiligten Schulen im Baukulturzentrum im Kulturpalast Dresden. Teilnehmende Schule unserer Region ist die Freie Oberschule Erzgebirgsblick in Gelenau. Alle Projektgruppen durften bereits dort einen Ausblick auf die anstehenden Projekte geben. Unter der Leitung der Lehrerin Frau Barthold und des Annaberger Architekten Knut Weber plant die Oberschule ein Projekt zur baulichen Erweiterung ihrer eigenen Bildungseinrichtung.

Den Schülern der beteiligten 10 Schulen wurde in der Auftaktveranstaltung eingangs das Ziel des gemeinsamen Projektes durch Vertreter der Stiftung Sächsischer Architekten vorgestellt. Ein Vertreter der Architektenkammer Sachsen gab einen Einblick in die vielseitigen Aufgabenbereiche der Architektur. Beim geführten Rundgang im Kulturpalast Dresden, der architektonische Besonderheiten dieses Gebäude hervorhob, konnten die Jugendlichen auch einen Blick in den großen Konzertsaal werfen und bei einer kurzen Probensequenz von Mitgliedern der Dresdner Philharmonie die Akustik des Raumes erleben.

Mit dieser Veranstaltung startet die eigentliche Projektarbeit an den Schulen. Die mitwirkenden Schulklassen bearbeiten gemeinsam mit ihren zur Seite stehenden Architekten ihr Thema zum ländlichen Bauen im Rahmen des Schulunterrichtes. Im Projekt wird mindestens eine ganztägige Exkursion durchgeführt, auf der sich die Jugendlichen Anregungen für das von ihnen bearbeitete Thema aneignen. Die Ergebnisse des Projektes werden am Ende des Schuljahres in einer großen Abschlussveranstaltung im Juli 2020 präsentiert und in ihren Städten und Gemeinden vorgestellt.

Vorstellung des Projektes der Freien Schule Erzgebirgsblick Gelenau
Besichtigung des Konzertsaals im Kulturpalast Dresden

Kooperationsvorhaben "Architektur macht Schule" Schuljahr 2018/2019

Abschlussveranstaltung am 13.06.2019

Am 13.06.2019 trafen sich rund 180 Schülerinnen und Schüler in der Alten Baumwolle der Stadt Flöha, um ihre Projektergebnisse im Rahmen von „Architektur macht Schule" der Öffentlichkeit zu präsentieren. Im Schuljahr 2018/19 haben sich insgesamt zehn Schulen aus fünf LEADER-Regionen beteiligt. Fachlich unterstützt und angeleitet wurden sie dabei von Architekten.
Die Beschäftigung mit leerstehenden Objekten und der Nachnutzungsmöglichkeiten war ein Thema, welchem sich gleich drei Schulen gewidmet haben. Das ehemalige Scala-Kino im Ort hat die Evangelische Oberschule Burkhardtsdorf beschäftigt. Aufgrund des Bauzustandes und der Lage im Hochwassergebiet haben die Schüler Ideen entwickelt, stattdessen an dieser Stelle neue Spielflächen anzulegen. 
Was man sicherlich als Fazit dieser Projektreihe feststellen konnte: allen Schülerinnen hat dieser Ausflug in baukulturelle Themenbereiche mit unterschiedlichsten Ansätzen viel Spaß gemacht. 
Wichtig war, dass sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit unserer gebauten Umwelt auseinandersetzten. Dazu trugen die Schulen, die Lehrer und die betreuenden Architekten bei.
Auch im kommenden Schuljahr wird das Projekt Architektur macht Schule wieder starten. In der Zwönitztal-Greifensteinregion geht dann die Freie Schule Erzgebirgsblick Gelenau an den Start.

Beteiligte Schulen im Schuljahr 2018/2019:
• Internationale Oberschule Meerane
• Pestalozzi-Oberschule Limbach-Oberfrohna
• Oberschule am Steegenwald Lugau
• Oberschule Neukirchen
• Heinrich-von-Trebra-Oberschule Marienberg
• Martin-Luther-Gymnasium Frankenberg
• Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha
• Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau
• Christoph-Graupner-Gymnasium Kirchberg
• Evangelische Oberschule Burkhardtsdorf (EOB)
Mehr zu dem Projekt finden Sie unter: www.stiftung-saechsischer-architekten.de

Beteiligte LEADER-Regionen
• LEADER-Aktionsgruppe Schönburger Land (Federführung)
• LEADER-Aktionsgruppe Tor zum Erzgebirge – Vision 2020
• LEADER-Aktionsgruppe Verein zur Entwicklung der Erzgebirgsregion Flöha- und Zschopautal e. V.
• LEADER-Aktionsgruppe Zwickauer Land
• LEADER-Aktionsgruppe Zwönitztal-Greifensteine
Das Projekt „Architektur macht Schule“ wird aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaats Sachsen gefördert. Das Projekt läuft von 2018 bis 2021.

Link Artikel Freie Presse Ausgabe Stollberg 14.06.2019

Projektvorstellung durch die Schüler der EOB (Copyright Herr Hendrik Jattke)
Präsentation der entstandenen Modelle der EOB (Copyright Herr Hendrik Jattke)
Abschlussfoto vor der alten Baumwolle in Flöha mit allen beteiligten Schülern ((Copyright Herr Hendrik Jattke)

Projektwoche an der Evangelischen Oberschule Burkhardtsdorf

Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse beschäftigen sich in der Projektwoche Ende Oktober mit dem alten Kino in Burkhardtsdorf

Gemeinsam mit der betreuenden Architektin Frau Mandy Gauser unternahmen die 19 Schüler eine Reise in die Vergangenheit und besichtigten das schon seit langem geschlossene Lichtspieltheater „Scala“ in Burkhardtsdorf. Weshalb gerade dieses Objekt für die Schüler von Interesse ist und was Sie dort vorfanden, lesen Sie hier:

Link Artikel Freie Presse 18.10.2018

Link Artikel Freie Presse 30.10.2018

Auftaktveranstaltung am 13.09.2018

180 Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung stimmen sich auf kommende Projekte an zehn Schulen ein

Am Donnerstag, dem 13. September war es soweit und es hieß „Architektur macht Schule“. Um sich gegenseitig kennenzulernen, fanden sich zehn Projektgruppen Sächsischer Schulen im Zentrum für Baukultur im Kulturpalast Dresden ein. Die Auftaktveranstaltung umfasste sowohl eine Vorstellung des Projektes als auch eine Stadtführung in der Altstadt Dresdens, um sich dem Thema Architektur anzunähern.

Die Begrüßung aller angereisten Projektteilnehmer erfolgte im Zentrum für Baukultur im Dresdener Kulturpalast. Alle Projektgruppen durften bereits dort einen Ausblick auf die anstehenden Projekte geben. Unter der Leitung der Lehrerin Andrea Mahler und der Architektin Mandy Gauser plant die Oberschule Burkhardtsdorf ein Projekt mit 19 Schüler rund um das Lichtspielhaus Scala im Herzen ihrer Gemeinde. Sowohl die Genese des Kinos, seine Nutzungsgeschichte, als auch die mögliche Neubespielung des Gebäudes werden von der Projektgruppe in den Blick genommen.

Die sich anschließende geleitete Stadtführung umfasste Informationen über den Kulturpalast, den Neumarkt und die Brühlsche Terrasse, sodass die Schüler auch einen Einblick in die Dresdner Architektur bekommen konnten.

Alle geplanten Projekte sind so spannend und innovativ angelegt, dass wir uns auf deren Umsetzung und Resultate freuen. Die Erarbeitung der Konzepte erfolgt schulintern. Um einen Überblick über die Ergebnisse zu erlangen, treffen sich die Projektgruppen am 13.06.2019 in der Alten Baumwolle Flöha wieder. Bis dahin wünschen wir allen Schülern und Betreuern eine erfolgreiche Forschung in ihren eigenen kleinen Kreativlaboren.

Beide Fotos entstanden zur Auftaktveranstaltung am 13.09.18 im Zentrum für Baukultur im Kulturpalast Dresden

Das Projekt ist gestartet

Newsmeldung vom 01.08.2018

Die Zwönitztal- Greifensteinregion startet gemeinsam mit 4 weiteren LEADER-Regionen und der Stiftung Sächsischer Architekten ab dem Schuljahr 2018/2019 ein Kooperationsprojekt, um Schüler für Baukultur zu begeistern. Bereits im letzten Schuljahr wurde das Projekt erfolgreich an Schulen der LEADER Regionen Schönburger Land und Zwickauer Land umgesetzt. In unserer LEADER Region wird das Projekt in diesem Schuljahr an der Evangelischen Oberschule in Burkhardtsdorf realisiert.

Es geht um die Sensibilisierung der Schüler für die Themen Stadtentwicklung und ländliches Bauen. Ziel des Projektes ist es, dass die Schüler sich mit ihrer bebauten Umgebung beschäftigen und damit ein besseres Verständnis für Siedlungsräume und Architektur erhalten. Sie sollen ein Gespür für Berufe im Bereich Bauwesen bekommen und es soll Interesse für Architektur und Stadtplanung geweckt werden.

Für die Schüler beginnt das Projekt zum Schuljahresbeginn mit einer Auftaktveranstaltung. Die Stiftung Sächsischer Architekten lädt dazu in den Kulturpalast nach Dresden ein und vermittelt Kenntnisse zum Beruf eines Architekten. Im laufenden Schuljahr betreut je ein Architekt die Schule und realisiert gemeinsam mit den Jugendlichen und Lehrern diverse Projekte. Das können beispielsweise die Erstellung von Nutzungskonzepten für leerstehende Gebäude und Freiflächen im Ort oder die Neugestaltung der eigenen Schule oder des Vereinsheimes sein. Den Ideen der Schüler, Lehrer und Architekten sind fast keine Grenzen gesetzt. Mit dem Projekt werden Lerninhalte von Fächern wie Geschichte, Kunst, Deutsch, Biologie oder Physik bereichert. Ziel ist es, den ganzheitlichen Stellenwert von Architektur für unsere Gesellschaft als Lebensraum und als Ort der Begegnung zu verdeutlichen.

In den Schulen entstehen in der Folge des Projektes kleine Ausstellungen, die dann zu einer Großen zusammengeführt werden. Bei einer Abschlussveranstaltung mit allen beteiligten Schulen werden die Schüler die Ergebnisse ihrer Projektarbeit selbst vorstellen. Dies wird durch die Stiftung Sächsischer Architekten professionell aufbereitet. Die Arbeiten werden zu einer Wanderausstellung zusammengefasst und für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht. Jede Schule erhält ein gedrucktes Exemplar des Abschlussberichtes. Digital werden die Ergebnisse für das Internet aufbereitet.

Quelle: Stiftung Sächsischer Architekten