Aktuelles

Nachrichtenarchiv

Sachsen fördert Investitionen kleiner Firmen mit 27 Mio. Euro

Aktuell beschlossene Förderrichtlinie „Regionales Wachstum“ stärkt Wirtschaft im ländlichen Raum

Das sächsische Kabinett hat am 22.01.2019 die Förderrichtlinie „Regionales Wachstum“ beschlossen und ebnet so den Weg, kleine Unternehmen in den kommenden zwei Jahren gezielt bei Investitionen zu unterstützen. Das sächsische Wirtschaftsministerium setzt damit das mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 vom Landtag beschlossene Programm um. Insgesamt stehen dafür Landesmittel in Höhe von 27 Millionen Euro bereit.

Mit der Richtlinie ermöglicht der Freistaat Sachsen die Förderung von Investitionen kleiner Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und überwiegend regionalem Absatz. „Das Programm richtet sich gezielt an Unternehmen außerhalb der kreisfreien Städte Chemnitz, Dresden und Leipzig. Es dient dazu, Standortnachteile auszugleichen und die wirtschaftliche Entwicklung in den Landkreisen zu verbessern. Wir erreichen dadurch nicht nur die Stärkung einzelner Unternehmen, sondern sichern die Attraktivität und die Angebotsvielfalt in den ländlichen Regionen insgesamt. So bleiben sie Räume zum Leben, Arbeiten und Gestalten und bieten Möglichkeiten zur Entfaltung“, sagte der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig heute in Dresden.

Ministerpräsident Michael Kretschmer betonte: „Mir ist es wichtig, die Wirtschaft gerade auch im ländlichen Raum zu stärken. Unser Förderprogramm ,Regionales Wachstum‘ hilft dabei. Wir unterstützen damit ganz gezielt die kleineren Unternehmen, die in den Regionen zu Hause sind. Denn sie sind enorm wichtig für Beschäftigung, eine gute Zukunft und eine erfolgreiche und dynamische wirtschaftliche Entwicklung in ganz Sachsen.“

Die Förderrichtlinie hilft den Unternehmen, ihre Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Sie sollen dadurch in die Lage versetzt werden, z. B. neue Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, ihre Angebotsqualität zu verbessern, Prozesse zu optimieren oder auch ihren Umsatz auszuweiten. Gleichzeitig leistet das Programm einen Beitrag zur Digitalisierung, z. B. bei der Anschaffung moderner Maschinen und Anlagen. So werden regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt und Arbeitsplätze vor Ort gesichert.

Das Programm ist breit angelegt: Es reicht vom Handwerksbetrieb über die Kultur- und Kreativwirtschaft, den Einzelhandel, das produzierende Gewerbe, die Beherbergung und die Gastronomie bis hin zu vielen Dienstleistungen freier Berufe. Gefördert werden Investitionen für die Neuanschaffung von materiellen und immateriellen Wirtschaftsgütern. Dazu zählen z. B. Gebäude, Maschinen und Anlagen, Patente und Lizenzen sowie ergänzend auch Sicherheitstechnik. Ausgenommen sind u. a. der Kauf von Fahrzeugen, der Erwerb von Grundstücken und von gebrauchten Wirtschaftsgütern.

Die Unternehmen erhalten einen Zuschuss in Höhe von 30 Prozent ihrer Investitionskosten, im Landkreis Görlitz wegen des Fördergefälles zu Polen sogar 40 Prozent. Besonders unterstützt werden Unternehmensnachfolger: Neuinvestitionen innerhalb von zwei Jahren nach einer Übernahme/ Nachfolge werden mit bis zu 50 Prozent gefördert. Insgesamt können Unternehmen bis zu 200.000 Euro erhalten.

Voraussetzung für eine Förderung ist neben einer konzeptionellen Weiterentwicklung des Unternehmens u. a. ein Mindestinvestitionsvolumen in Höhe von 20.000 Euro. Bestehende Arbeitsplätze müssen erhalten bleiben.

Anträge können nach Veröffentlichung der Richtlinie ab Anfang Februar gestellt werden. Ab diesem Zeitpunkt steht als Ansprechpartner für Beratung und Antragstellung die Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB) zur Verfügung.

Nähere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:

Quelle: Medienservice des Freistaates Sachsen

Quelle: www.sab.sachsen.de

Aufruf im Programm "Vitale Dorfkerne und Ortszentren"

Am 18.12.2018 erfolgte der 4. Aufruf „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ nach Richtlinie Ländliche Entwicklung (RL LE/2014). Dieser verfolgt das Ziel, durch die Förderung von kommunalen Projekten bzw. Vorhaben zur Versorgung der Bevölkerung zusätzliche Impulse für die Innenentwicklung der Dörfer im ländlichen Raum zu setzen. Unterstützt werden z. B. Investitionen in öffentliche Einrichtungen und dörfliche Begegnungszentren in bestehenden Gebäuden, Schulen und Kindertageseinrichtungen, multifunktionale Platzgestaltungen sowie die Beseitigung ruinöser Bausubstanz. Im aktuellen Aufruf sind nun auch die Förderung von Freizeit- und Naherholungseinrichtungen, Freibädern, medizinischen Einrichtungen einschließlich digitaler Rezeptsammelstellen, Einrichtungen des Einzelhandels sowie Betriebsübernahmen in der Gastronomie, im Einzelhandel sowie von Bäckereien und Fleischereien möglich. Zuwendungsempfänger können - in Abhängigkeit vom Fördergegenstand - neben Kommunen auch gemeinnützige juristische Personen und sonstige Antragsteller sein.

Für den Aufruf stehen im Jahr 2019 25 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Anträge auf Förderung können ab sofort bei den zuständigen Bewilligungsbehörden der Landkreise gestellt werden. 

Die vollständige Bekanntmachung finden Sie hier:

Weitere Informationen, wie den kompletten Aufruf und die Antragsformulare, erhalten Sie im Förderportal des SMUL: https://www.smul.sachsen.de/foerderung/3662.htm.

Quelle: LEADER Fachstelle, Sächsisches Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt Geologie

Pendleraktionstag Erzgebirge

Schluss mit der Pendelei – mit neuem Job das ganze Jahr zuhause genießen!

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten – und dazwischen liegen für tausende Erzgebirger, die nicht ortsnah arbeiten, täglich viele Stunden Fahrtzeit mit Staus und blanken Nerven auf Deutschlands Straßen. Für all diejenigen, aber auch vor Jahren Weggezogene, veranstalten die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz, der IHK Chemnitz Regionalkammer Erzgebirge und der Industrie- und Gewerbevereinigung Aue e. V. in den Zwischentagen wieder den Pendleraktionstag Erzgebirge am 27.12.2018 im Kulturhaus Aue und am 28.12.2018 im GDZ Annaberg, jeweils von 10:00 bis 14:00 Uhr.

Zwischen Weihnachtsbraten und Silvesterkarpfen entspannt mit potentiellen Arbeitgebern ins Gespräch kommen und erste Kontakte knüpfen – die Jobmesse ist der ideale Rahmen für einen beruflichen Perspektivenwechsel. Gerade weil so viele Rückkehrwillige in dieser Zeit bei ihren Familien weilen, ist diese Terminwahl für Unternehmer und Arbeitnehmer interessant. Mehr Informationen zu beteiligten Firmen am Pendleraktionstag unter: www.fachkraefte-erzgebirge.de/pendleraktionstag

Neue Anschrift der Vereinsgeschäftsstelle

Die neue Geschäftsstelle des Vereins zur Entwicklung der Zwönitztal-Greifensteinregion e.V. befindet sich seit 30.11.18 im Berghaus an den Greifensteinen.

Adresse: Greifensteinstraße 44
  09427 Ehrenfriedersdorf
Telefon: 037346/687-0
Fax:  037346/687-20

 

 

Kooperationsprojekt "Architektur macht Schule"

Projektwoche an der Evangelischen Oberschule Burkhardtsdorf - Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse beschäftigen sich in der Projektwoche Ende Oktober mit dem alten Kino in Burkhardtsdorf

Gemeinsam mit der betreuenden Architektin Frau Mandy Gauser unternahmen die 19 Schüler eine Reise in die Vergangenheit und besichtigten das schon seit langem geschlossene Lichtspieltheater „Scala“ in Burkhardtsdorf. Weshalb gerade dieses Objekt für die Schüler von Interesse ist und was Sie dort vorfanden, lesen Sie hier:

Link Artikel Freie Presse 18.10.2018

Link Artikel Freie Presse 30.10.2018

Fördermittelbescheid an die Stadt Thum übergeben

Am 09.10.2018 wurde an Bürgermeister Michael Brändel ein Zuwendungsbescheid über 595.622,07 € für den Erweiterungsneubau einer Einfeld- Sporthalle in Thum übergeben.

Die Stadt Thum besitzt einen überregional anerkannten Ruf als erfolgreiche, sportfreundliche Kommune. Zur Deckung des tatsächlichen Bedarfs und Gewährung einer langfristig ausreichenden Grundversorgung des Schulsports sowie des Vereins- und Breitensports ist eine Erweiterung der im Jahr 1988 errichteten Turnhalle an der Wiesenstraße notwendig.

Dazu soll der Neu- bzw. Anbau einer Einfeldhalle an die zentral gelegene bestehende Turnhalle erfolgen, um den dort vorhandenen Funktionstrakt, u.a. mit Umkleide- und Sanitärräumen, Geräteräumen und Heizraum, mit nutzen zu können. Ergänzt wird der Neubau durch einen im Zwischenbau befindlichen behindertengerechten barrierefreien Sanitär- und Umkleidebereich. Die Halle soll außerdem eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erhalten.

Link zur Pressemitteilung des Landratsamtes Erzgebirgskreis

Landrat Frank Vogel überreicht den Fördermittelbescheid an Bürgermeister Michael Brändel

Kooperationsprojekt "Architektur macht Schule"

180 Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung stimmen sich auf kommende Projekte an zehn Schulen ein

Am Donnerstag, dem 13. September war es soweit und es hieß „Architektur macht Schule“. Um sich gegenseitig kennenzulernen, fanden sich zehn Projektgruppen Sächsischer Schulen im Zentrum für Baukultur im Kulturpalast Dresden ein. Die Auftaktveranstaltung umfasste sowohl eine Vorstellung des Projektes als auch eine Stadtführung in der Altstadt Dresdens, um sich dem Thema Architektur anzunähern.

Die Begrüßung aller angereisten Projektteilnehmer erfolgte im Zentrum für Baukultur im Dresdener Kulturpalast. Alle Projektgruppen durften bereits dort einen Ausblick auf die anstehenden Projekte geben. Unter der Leitung der Lehrerin Andrea Mahler und der Architektin Mandy Gauser plant die Oberschule Burkhardtsdorf ein Projekt mit 19 Schüler rund um das Lichtspielhaus Scala im Herzen ihrer Gemeinde. Sowohl die Genese des Kinos, seine Nutzungsgeschichte, als auch die mögliche Neubespielung des Gebäudes werden von der Projektgruppe in den Blick genommen.

Die sich anschließende geleitete Stadtführung umfasste Informationen über den Kulturpalast, den Neumarkt und die Brühlsche Terrasse, sodass die Schüler auch einen Einblick in die Dresdner Architektur bekommen konnten.

Alle geplanten Projekte sind so spannend und innovativ angelegt, dass wir uns auf deren Umsetzung und Resultate freuen. Die Erarbeitung der Konzepte erfolgt schulintern. Um einen Überblick über die Ergebnisse zu erlangen, treffen sich die Projektgruppen am 13.06.2019 in der Alten Baumwolle Flöha wieder. Bis dahin wünschen wir allen Schülern und Betreuern eine erfolgreiche Forschung in ihren eigenen kleinen Kreativlaboren.

Beide Fotos entstanden zur Auftaktveranstaltung am 13.09.18 im Zentrum für Baukultur im Kulturpalast Dresden

Fördermittelbescheid in Jahnsbach übergeben

Am 25.09.2018 wurde durch den Landrat Erzgebirgskreis, Herrn Frank Vogel an Familie Lippmann ein Zuwendungsbescheid zur Sanierung ihres denkmalgeschützten Zweifamilienhauses im Ortskern des Thumer Ortsteiles Jahnsbach übergeben.

Das Objekt, eine ehemalige Textilmanufaktur, steht derzeit leer. Ziel ist es, den seit Jahren fortschreitenden Verfall des Gebäudes zu stoppen und durch die Komplettsanierung wieder Wohnraum für junge Familien im Ortszentrum zu schaffen und somit dem demographischen Wandel entgegenzuwirken. Mit dem Vorhaben soll eine Wohnung für die fünfköpfige Familie Lippmann entstehen sowie eine weitere Wohneinheit zur Vermietung, die von der Förderung nicht mit umfasst ist.

Landrat Frank Vogel überreicht den Fördermittelbescheid an Frau Lippmann

1. Regionalkonferenz mit positiver Resonanz

Im Rahmen des 10jährigen Vereinsjubiläums fand am 30.08.2018 eine Busexkursion durch unsere LEADER - Region sowie die 1. Regionalkonferenz der Zwönitztal-Greifensteinregion mit Übergabe des Fördermittelbescheides zum Tourismusprojekt statt.

Ein ausführliches Resümee erhalten Sie unter folgendem Link

 

Gemeinde Amtsberg erhält Fördermittelbescheid für Straßensanierung

 

Am 29. August 2018 wurde an Bürgermeister Sylvio Krause ein Zuwendungsbescheid über 313.870,48 € für die Deckensanierung der August- Bebel- Straße in Amtsberg OT Dittersdorf übergeben. Die August-Bebel-Straße im OT Dittersdorf wurde zuletzt vor über 25 Jahren einer Instandsetzung unterzogen. Seitdem wurden nur unbedingt erforderliche Ausbesserungsarbeiten durchgeführt. Die innerörtliche Straße dient der Erschließung der anliegenden Grundstücke einer innerörtlichen Wohngebietsfläche. Geplant ist die Verbesserung der Straßenoberfläche durch eine Deckensanierung auf einer Länge von ca. 740 Metern. Die Erneuerung erfolgt über die gesamte Streckenlänge einschließlich des Knotens mit der Ernst-Thälmann-Straße. Die Deckenerneuerung des Kreuzungsbereiches ist ebenfalls Bestandteil des Vorhabens.   

Link zur Pressemitteilung des Landratsamtes  

Landrat Frank Vogel überreicht den Fördermittelbescheid an Bürgermeister Sylvio Krause (Foto: Landratsamt Erzgebirgskreis/ STUDIO2 MEDIA)

Mitgliedskommunen

Die Zwönitztal-Greifensteinregion umfasst ein Gebiet von 285 km² mit zwölf Städten und Gemeinden im Erzgebirgskreis. In den 37 Orten und Ortsteilen leben ca. 59.000 Einwohner. Die Region stellt mit ihrer Vielfältigkeit ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Verdichtungs- und Wirtschaftsraum Chemnitz – Zwickau und dem Erzgebirge dar.

Um einen Eindruck von der Zwönitztal-Greifensteinregion zu erhalten, gelangen Sie über nachfolgende Links zu den Internetauftritten der Mitgliedskommunen.

Amtsberg Gelenau Auerbach Geyer Burkhardtsdorf Gornsdorf Drebach Thalheim Ehrenfriedersdorf Thum Elterlein Zwönitz