Aktuelles

Weg und Regelungen zur Förderung

Der Ablauf der LEADER-Förderung wird mittels des Verfahrensablaufes widergespiegelt.

Beratung und Antragstellung beim Regionalmanagement

Beratung und Antragstellung beim Regionalmanagement

Eine begleitende Beratung von der Projektidee über die Vorbereitung der Antragsunterlagen bis hin zur Antragseinreichung bei der zuständigen Bewilligungsbehörde erhalten Sie beim Regionalmanagement. Wir empfehlen Ihnen, schon in einem frühzeitigen Stadium der Planung Ihres Vorhabens Kontakt mit uns aufzunehmen und einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Das Vorhabenauswahlverfahren sowie die Beratung im Regionalmanagement sind kosten- und gebührenfrei.

Zur Vorbereitung eines Beratungstermins bitten wir Sie, das Projektdatenblatt auszufüllen und dem Regionalmanagement vorab zu zusenden.

Nutzen Sie das kostenfreie Beratungsangebot des Regionalmanagements. Gern vereinbaren wir mit Ihnen einen konkreten Beratungstermin.

Kontaktdaten des Regionalmanagement

Auswahlkriterien und Auswahlentscheidung

Auswahlkriterien

Die Vorhabenauswahl erfolgt auf Grundlage der LES Zwönitztal-Greifensteinregion anhand von Auswahlkriterien im Rahmen des zur Verfügung stehenden Budgets.

Eine stufenweise Prüfung aller zum Stichtag eingereichten Einzelvorhaben erfolgt in folgenden Schritten:

  1. der Vorprüfung / Kohärenzfeststellung
    (Checkliste Kohärenzkriterien)
  2. der Prüfung des regionalen Mehrwertes
    (Checkliste Mehrwertprüfung)
  3. sowie des maßnahmebezogenen Rankings
    (Checklisten Rankingverfahren)

Die Kohärenzkriterien (ja/nein-Kriterien) dienen der Prüfung der grundsätzlichen Förderfähigkeit nach Maßgabe übergeordneter Leitfäden und Richtlinien. Alle Kohärenzkriterien müssen zum Zeitpunkt der Auswahl von Vorhaben durch das Entscheidungsgremium erfüllt sein. Vorhaben, welche die Kohärenzkriterien nicht erfüllen, sind von der Förderung ausgeschlossen. Sie werden abgelehnt.

Die Prüfung des regionalen Mehrwertes stellt fest, inwieweit das Vorhaben geeignet ist, gegenüber von Standardmaßnahmen einen Mehrwert für die lokale ländliche Entwicklung zu erbringen. Nur wenn mindestens 7 Kriterien erfüllt sind, erbringt das Vorhaben einen regionalen Mehrwert. Ist dies nicht der Fall, gilt die Mehrwertprüfung als nicht bestanden und das Vorhaben wird abgelehnt.

Die maßnahmebezogenen Rankingkriterien ergeben einen Punktewert des Vorhabens. Die Rankingkriterien führen zu einem Punktwert und somit zur Aufstellung einer Reihenfolge zur Auswahl der besten Vorhaben im Rahmen des bekanntgegebenen Budgets. Wird die maßnahmebezogene Mindestpunktzahl nicht erreicht, kann das Vorhaben keine Berücksichtigung finden.

Vorhaben, die im Rahmen des für diesen Aufruf bereitgestellten Fördermittelbudgets keine Berücksichtigung finden, werden abgelehnt. Diese können bei einem weiteren Aufruf erneut eingereicht werden.

Auswahlentscheidung innerhalb einer EG-Sitzung

Das EG = Entscheidungsgremium hat eine wichtige Funktion: Die Vertreter entscheiden als regionales Gremium über die Förderwürdigkeit der vorgelegten Anträge im Rahmen der Förderrichtlinie LEADER/2014 (Votum der Region). Ein positives Votum des Entscheidungsgremiums für ein Vorhaben ist Voraussetzung für einen Fördermittelantrag.

mehr zum Gremium erfahren

Allgemeingültige Regeln

Checkliste allgemeingültige Regeln für die Förderung

Die Förderrichtlinie RL LEADER/2014 unterscheidet zwischen investiven und nichtinvestiven Vorhaben.

In der Zwönitztal-Greifensteinregion sind, außer auf dem Gebiet der Stadt Thalheim/Erzgeb., sowohl investive als auch nichtinvestive Vorhaben förderfähig. Im Stadtgebiet von Thalheim/Erzgeb. sind nur nichtinvestive Vorhaben (z.B. Personalkosten, Studien, Konzepte) förderfähig.

Bei investiven Vorhaben in der Zwönitztal-Greifensteinregion ist grundsätzlich zu beachten: 

  • Die Förderung von Planungsleistungen (Leistungsphase 1 – 8 HOAI) wird auf 20 % der förderfähigen Gesamtkosten begrenzt (ohne Baunebenkosten).
  • Zuwendungen für Baumaßnahmen dürfen nur dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten gewährt werden (Vorlegen eines Eigentumsnachweises). Ist eine Gebietskörperschaft oder Religionsgesellschaft Eigentümerin eines Grundstückes, kann eine Förderung des Pächters auf der Grundlage eines Pachtvertrages erfolgen. Bei Straßen- und Wegebauvorhaben ist der Nachweis der dauerhaften rechtlichen Sicherung durch öffentliche Widmung sowie bei Leitungsnetzen und Beschilderungen der Nachweis der allgemeinen Verfügungsberechtigung ausreichend.
  • Außenanlagen, die direkt in Verbindung mit dem Vorhaben stehen, jedoch zur Erreichung des Zuwendungszweckes erforderlich sind, sind als untergeordneter Bestandteil zuwendungsfähig. 
  • Erwerb von Grundstücken und Gebäuden ist nicht förderfähig.

Die Untergrenze für förderfähige Vorhaben im Rahmen der LEADER-Entwicklungsstrategie entspricht der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Umsetzung von LEADER-Entwicklungsstrategien (Förderrichtlinie – RL LEADER/2014) vom 15. Dezember 2014. Diese beträgt 5.000 Euro.

Eine Förderung durch das LEADER-Förderprogramm ist nur für solche Vorhaben möglich, die vor Antragstellung noch nicht begonnen worden sind. Als Beginn des Vorhabens gilt die erste rechtliche Verpflichtung zur Bestellung von Ausrüstung oder Inanspruchnahme von Dienstleistungen oder eine andere Verpflichtung, die das Vorhaben unumkehrbar macht. Nicht als Beginn gelten Vorarbeiten, wie die Einholung von Genehmigungen (z.B. Baugenehmigungen, denkmalschutzrechtliche Genehmigungen), die Erstellung von Durchführbarkeitsstudien, Architekten- und Ingenieurleistungen (z.B. Ingenieurverträge) sowie der Erwerb von Grundstücken.

Die Zweckbindungsfrist beträgt bei Investitionen 5 Jahre, sofern nicht nach den Bestimmungen für staatliche Beihilfen ein längerer Zeitraum festzulegen ist.

Zu weiteren Einzelheiten beraten wir Sie gern persönlich, die Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind kosten- und gebührenfrei.

Antragstellung Bewilligungsbehörde

Antragstellung Bewilligungsbehörde

Die Auswahlentscheidung des Entscheidungsgremiums behält 3 Monate nach Beschlussfassung des Entscheidungsgremiums ihre Gültigkeit. Innerhalb dieses Zeitraumes ist der Antrag auf Förderung bei der Bewilligungsstelle einzureichen.

Die Antragsformulare der Bewilligungsbehörde können Sie auf der Webseite des Förderportals des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft downloaden.

Erst ab Eingang des Fördermittelantrages bei der Bewilligungsbehörde darf mit dem Vorhaben begonnen werden, alles andere wäre förderschädlich.

Link Homepage/Förderportal Sächsisches Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Bewilligungsstelle der LEADER Region Zwönitztal- Greifensteinregion ist:

Postanschrift:

Landratsamt Erzgebirgskreis
Referat Förderung Ländlicher Raum
Paulus-Jenisius-Straße 24
09456 Annaberg-Buchholz

Ansprechpartner:

Herr Jens Uhlmann
Tel.: 03735 - 601-62 74
Fax: 03735 - 601-62 36
E-Mail: jens.uhlmann@kreis-erz.de

Dienstsitz:

Landratsamt Erzgebirgskreis
Referat Förderung Ländlicher Raum
Bergstraße 7
09496 Marienberg

Vorschriften zur Veröffentlichung

Hinweise zur Einhaltung der Informations- und Publizitätsvorschriften

1. Internetseite

Über Vorhaben, die mit Mitteln des ELER kofinanziert werden, hat der Begünstigte die Öffentlichkeit wie folgt zu informieren, dies gilt für alle Vorhaben unabhängig von der Höhe der öffentlichen Unterstützung.

Falls der Begünstigte eine für professionelle/berufliche/gewerbliche Zwecke genutzte Internetseite betreibt (gilt auch für Internetauftritte von Verbänden, Vereinen, Landkreisen, Kommunen etc.), hat der Begünstige während der Durchführung des Vorhabens (Zeitraum vom Vorhabenbeginn bis zum Erhalt des Endfestsetzungsbescheides) die Öffentlichkeit auf der Internetseite über folgende Inhalte zu informieren:

- eine Kurzbeschreibung des Vorhabens

 

- die Ziele und mögliche Ergebnisse des Vorhabens (für die möglichen Ergebnisse ist eine durch den Begünstigten formulierte kurze Textpassage an gleicher Stelle zu platzieren)

 

- die Verwendung der EU-EPLR-Logokombination und des LEADER-Logos

 

- hierzu ist das entsprechende Layout, dass auf der Publizitätsseite des EPLR unter http://www.smul.sachsen.de/foerderung/4651.htm als Download bereitgestellt ist, zu verwenden, z.B.

2. Erläuterungstafel

Bei Vorhaben mit einer öffentlichen Unterstützung von mehr als 50.000 € ist eine Erläuterungstafel an einem für die Öffentlichkeit gut sichtbaren Ort anzubringen. (Wird mit Bewilligungsbescheid zugeschickt)

3. Informationstafel /Bauschild

Bei Vorhaben mit einer öffentlichen Unterstützung von mehr als 500.000 € ist eine Informationstafel/ ein Bauschild anzufertigen und an einem für die Öffentlichkeit gut sichtbaren Ort aufzustellen.

4. Informations- und Kommunikationsmaterial

Sind Informations-und Kommunikationsmaterial Gegenstand des Fördervorhabens gelten gesonderte Publizitätspflichten. (u.a. die Verwendung der Logokombination bzw. des LEADER-Logos auf den Titelblättern von Veröffentlichungen) Die Veröffentlichungen müssen außerdem Verweise (z.B. im Impressum) auf die für den Inhalt zuständige Verwaltungsbehörde in Form der nachstehenden Textpassage enthalten:

"Zuständig für die Durchführung der ELER- Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.“

 

Der Nachweis des Begünstigten ist mit dem ersten und letzten Auszahlungsantrag anhand eines Screenshots/ bzw. Fotos zu erbringen.

Alle weiteren Informationen zur Informations- und Publizitätsvorschrift zum Sächsischen EPLR 2014 - 2020 finden Sie unter den folgenden Link: https://www.smul.sachsen.de/foerderung/4651.htm bzw. gehen Ihnen als Anlage zum Bewilligungsbescheid zu.

Eine Nichteinhaltung der Informations- und Publizitätsvorschriften kann zu Sanktionen (Kürzung der Förderung) führen.